Schriftgröße:

Neues aus dem ZPPM

13.09.2017

Achtsamkeitsspaziergänge auf der Landesgartenschau sehr beliebt

Die Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe zählte bisher über 400.000 Gäste. Auch das ZPPM beteiligt sich aktiv am Programm für die Besucherinnen und Besucher. Regelmäßig finden vom Platz der Gesundheit ausgehend Achtsamkeitsspaziergänge statt.
Unter Anleitung des Leitenden Oberarztes Dr. Christian Stock wurden und werden die Spaziergänger mit den Besonderheiten dieses Therapieangebotes vertraut gemacht.
Der Spaziergang mit Meditationsübungen dauert jeweils zwischen 30 und 45 Minuten. Ziel ist es, das innere Gleichgewicht zu erlangen. Dr. Christian Stock rät dazu, die Achtsamkeit auch in den Alltag zu integrieren: „Bewusste Entschleunigung und das aktive Wahrnehmen der Umgebung sind zwei wesentliche Elemente, die wir den Teilnehmern beibringen.“

12.12.2016

ZPPM ist Netzwerk-Mitglied

Das ZPPM Bad Lippspringe ist jetzt Mitglied im Gesundheitsnetzwerk Leben geworden. Eine Übersicht aller Partner finden Sie HIER.

11.05.2016

Ehemaligentreffen am 21. Mai 2016

Eine gute Tradition wird fortgeführt: Für den 21. Mai 2016 laden wir zum Ehemaligentreffen in der Klinik am Park. Erwartet werden ungefähr 150 Teilnehmer. Erstmalig sind auch ehemalige Patienten der neuen Indikation Pathologisches Glücksspiel eingeladen.

23.10.2015

Was gibt es Neues aus dem ZPPM Bad Lippspringe und dem BTZ Paderborn?

Am Mittwoch, 9. Dezember 2015, laden das Zentrum für Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin – ZPPM – und das Berufliche Trainingszentrum Paderborn – BTZ – um 15.00 Uhr zu einem Infonachmittag für Ärzte, Psychologen, Mitarbeitende von Suchtberatungsstellen sowie Mitarbeitende von Berufstrainingszentren und Berufsförderungswerken.

Folgende Themen werden angesprochen:

  • Pathologisches Glücksspielen und nicht stoffgebundene Süchte
  • Schematherapie
  • Neurokognitive Testungen und Hirnleistungstraining
  • Netzwerkarbeit und Zielvorgaben bezüglich der Integrationsquoten
  • Ausblick in die Zukunft im ZPPM
  • Netzwerkpartner BTZ Paderborn
  • Berufliche Rehabilitation im BTZ, neue Angebote und Aufgaben

Anschließend besteht im Rahmen eines Come together die Möglichkeit zum Austausch.

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten Sie, sich bis zum 20. November 2015 per Mail, Fax oder telefonisch anzumelden. Die Zertifizierung ist beantragt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Kontakt:
Zentrum für Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin ZPPM
Frau C. Franke
Cecilienallee 6
33175 Bad Lippspringe
Fax-Nr.: 05252/95-3882
Tel.-Nr.: 05252/95-3881
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

01.06.2015

Beitrag von Dr. Regina von Einsiedel in den DLG-Mitteilungen
In der Juni-Ausgabe der DLG-Mitteilungen schreibt Dr. Regina von Einsiedel gemeinsam mit Thomas Bonsels über die Probleme hinter der Erkrankung Burnout bei Landwirten.
Link zum Betrag im pdf-Format.

 11.02.2015

Workshop für den Spitzenverband der Milcherzeuger
Anfang März 2015 leitet Dr. Regina von Einsiedel, Chefärztin des ZPPM, in Hohenroda einen Workshop für den Spitzenverband der Milcherzeuger.

„Für den Beruf brennen ohne zu verbrennen: Sind die Menschen hinter den Spitzenbetrieben Milcherzeugung eierlegende Wollmilchsäue?“

Bei dem gesellschaftlich heißen Thema: „Brenne ich (aus)?“ geht es um das Phänomen der „Massenerschöpfung“ in der modernen Welt.  In Spitzenbetrieben müssen die Chefs sowohl im Beruf als auch im Privaten eine große Flexibilität zeigen, Experte auf mehreren Gebieten gleichzeitig sein, sich mit der Medienwelt auseinandersetzen und dies alles bei einem zunehmenden Fachkräftemangel, dem nahenden Generationswechsel der Generation X zur Generation Y, einer oft ungeregelten Nachfolge, dem demografischen Wandel und einer zunehmenden seelischen Erschöpfung. Bewahren eines kühlen Kopfes im alltäglichen Wahnsinn ist nicht einfach. Anhand von Praxisbeispielen werden ungesunde Dauerstressfaktoren besprochen und diskutiert. Es wird gezeigt, warum es so schwer ist, bedrohliche Stresszeichen selbst zu erkennen und rechtzeitig gegenzusteuern. Es geht um die Frage, wann darf und wann muss ich mich um mein soziales und privates Leben kümmern, um im Beruf erfolgreich bleiben zu können. Sie können Ihren eigenen Arbeitstyp kennenlernen und dann besser Stresssituationen ausmachen und vermeiden. Hinter den Spitzenbetrieben stehen die Menschen mit ihren individuellen Bedürfnissen, Stärken und Schwächen.  Auch, wenn Männer nur Stärken haben! Der Workshop soll die Teilnehmer sensibilisieren, dass Profis menscheln dürfen und müssen, um beides zu meistern: einen Spitzenbetrieb zu leiten und private Belange zu berücksichtigen. Ein Leiter eines Spitzenbetriebes Milcherzeugung, ein Experte aus der „ Fachinformation Tierhaltung“ und eine Expertin aus dem Gesundheitswesen diskutieren mit Ihnen das heiße Eisen ohne dass Sie sich verbrennen.

 13.11.2014

Achtsamkeitsmeditation in der ZEIT
Dr. med. Christian Stock
, Leitender Oberarzt in der Klinik Martinusquelle – Fachklinik für Allgemeine Psychosomatik und Psychotherapie, hat einen Beitrag zum Thema Achtsamkeitsmeditation am Arbeitsplatz in der am 13.11.2014 erschienenen ZEIT-Beilage "Gesund ..." veröffentlicht.
Darin beschreibt er die Vorteile und die Wirkung dieser Therapieform.

zeitlogo

Suche


 

Pressemitteilungen