Schriftgröße:

Bei folgenden Situationen sollte eine Rehabilitation in Betracht gezogen werden:

  • Herzinfarkt
  • Stentimplantation
  • Bypass- oder Herzklappenoperation
  • Herzschwäche
  • Schrittmacher- oder Defibrillatorimplantation (ICD)
  • Herzmuskelentzündung
  • Lungenembolie
  • Schwer einstellbares Risikoprofil (Bluthoch¬druck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstö¬rung, Übergewicht)
  • Gefäßoperationen (pAVK)

Diagnostik

  • Vier diagnostische Ergometrieplätze mit Oxymetrie und Blutgasanalyse
  • Herzrhythmusanalyse mit Langzeit-Ekg

    diagnose

  • Abfrage von Herzschrittmachern und AICD
  • Ein- und zweidimensionale Echokardiographie mit Duplex und Gewebedoppler, transösophageale Echokardiographie und Stressechokardiographie
  • Angiologische Untersuchungen mit Ultraschall-Duplextechnik und Duplexsonographie der hirnversorgenden Arterien
  • Koronarangiographien werden - soweit erforderlich - in enger Zusammenarbeit mit benachbarten Akut-Kliniken während des Aufenthaltes durchgeführt
  • In eiligen Fällen kann eine sofortige Verlegung in die benachbarten kardiologischen Akut-Krankenhäuser erfolgen
  • Pneumologische Diagnostik mit Vitalographie und offenem Spirometersystem. Schlafmedizinische Diagnostik durch Oxymetrie und Polygraphie
  • Bodyplethysmographie, allergologische Untersuchungen, Bronchoskopien und weitere, pulmologische Spezialuntersuchungen werden in Zusammenarbeit mit anderen MZG-eigenen Kliniken, die sich zum Teil im selben Haus befinden, durchgeführt

Labordiagnostik (Zentrallabor)

Medizinisch-technische Diagnostik

  • Kardiopulmonale Funktionsdiagnostik: Ruhe-EKG, Ergometrie, Spiroergometrie, Langzeit-EKG, Langzeit-RR und Lungenfunktionstest

Ärztliche Therapie

  • Leitliniengerechte medikamentöse Therapie z. B. Behandlung von koronarer Herzerkrankung, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Stoffwechselstörungen, Asthma und COPD, schlafbezogene Atmungsstörungen, nicht-invasive Beatmung
  • Für die Behandlung internistischer Notfälle stehen zehn Monitorbetten mit entsprechendem Pflegepersonal zur Verfügung
  • Besonders effiziente Kombination von kardiologischer und pulmologischer Behandlung bei Patienten mit Erkrankungen des Herzens und der Lunge
  • Umfangreiche Schulungen und Informationen zu internistischen Krankheitsbildern einschließlich INR-Schulung

Physikalische Therapie

  • Mobilisation auf Zimmer- bzw. Stationsebene, Hockergymnastik, Herz-Kreislaufgymnastik, Ergometertraining, Lauftraining, Terraintraining und Schwimmsport
  • Bei Bedarf Atemgymnastik
  • Medizinisches Krafttraining, Ergometrie-Trainingsraum mit zehn Ergometern und EKG-Überwachung, 145 m² große Gymnastikhalle, Bewegungsbad mit 160 m² Wasserfläche
  • Fango, Massage, großes Inhalatorium, Sauna, Kneipp-Abteilung, medizinische Bäder und Elektrotherapie

therapieUnsere Therapieangebote auf einen Blick:

  • Ausdauertraining
  • Bäder- und Kneippanwendungen
  • Elektrotherapie
  • Einzel-Krankengymnastik und Ergotherapie
  • Gruppengymnastik
  • Inhalation
  • Massagen
  • Wärmeanwendungen
  • Akupunktur
  • Balneo-physikalische Maßnahmen
  • Physio-, Kneipp- und Elektrotherapie
  • Sport- und Bewegungstherapie

Pflege

In unserem Verständnis von Rehabilitation hat die richtige Pflege einen hohen Stellenwert. Der Personalstand auf dieser Station ist überdurchschnittlich für Reha-Einrichtungen und bietet die Möglichkeit, auch Rehabilitation für komplexe Krankheitsfälle anzubieten.

Psychologische Beratung

Psychologen zeigen Ihnen zum Beispiel Möglichkeiten zur Stressbewältigung auf.
Auch eine Psychologische Einzelberatung ist möglich; zum festen Angebot gehört auch ein Nichtrauchertraining.

ernaehrungErnährungsberatung

Wir unterstützen Sie mit unserem Angebot an Diäten und Kostformen und beraten Sie gern.

Patientenschulungen

Nutzen Sie unser Informations- und Schulungsprogramm – hier werden viele Fragen beantwortet und Übungen durchgeführt. Am Gesundheitstraining beteiligt sind Ärzte, Dipl.-Psychologen, Physiotherapeuten, Dipl.-Sportlehrer, Diätassistentinnen und Ernährungsberaterinnen.

Ihre Reha in Bad Lippspringe: Drei Wochen Eintritt in den Gartenschaupark sind inklusive

LGS18In unmittelbarer Nähe zu unseren Kliniken befindet sich der Gartenschaupark. Im Anschluss an die Landesgartenschau 2017 ist hier ein attraktiver Waldpark entstanden, der einen oder mehrere Besuche lohnt. Und dazu laden wir Sie herzlich ein! Wenn Sie im Rahmen einer Rehamaßnahme bei uns zu Gast sind, erhalten Sie automatisch einen Gutschein für eine befristete Gartenschau-Dauerkarte. Diese ist während Ihres Reha-Aufenthaltes, maximal jedoch 21 Tage lang, gültig und ermöglicht Ihnen viele schöne Stunden auf dem eintrittspflichtigen Gelände.

Und so funktioniert es: Bei Ihrer Ankunft erhalten Sie ein persönlich auf Sie ausgestelltes Schreiben. Mit diesem Schreiben sowie einem amtlichen Lichtbild-Ausweis (z. B. Personalausweis) gehen Sie zum Haupteingang der Gartenschau (Kaiser-Karls-Park) und tauschen in der Tourist-Info Ihr Schreiben gegen den Besucherausweis (zeitlich befristete Dauerkarte). Bei dieser Gelegenheit werden Sie fotografiert; das Foto wird technisch auf Ihrer Karte gespeichert, damit die Karte nicht von Dritten genutzt wird. Mit der Karte können Sie das Gelände der Gartenschau während der Öffnungszeiten so oft Sie wollen betreten.

Nähere Informationen erhalten Sie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Patienteninformation in Ihrer Klinik.

Suche


 

Pressemitteilungen