Pneumologie

COPD
COPD

Diese Abkürzung steht für die häufigste Lungenerkrankung der Welt und somit auch in Deutschland (ca. 12-15% aller Mitbürger!) und bedeutet eine Kombination aus chronisch einengender Bronchitis und Überblähung der Lunge (Lungenemphysem).

Noch ist die COPD die vierthäufigste Todesursache der Welt, Tendenz leider steigend!

Die Patienten haben Probleme durch die sogenannten AHA-Symptome, die für Atemnot, Husten und Auswurf stehen. Auslöser ist zu ca. 85% das Rauchen, aber auch Arbeitsbedingungen oder Umweltverschmutzung können eine Rolle spielen. Hier spielt die Tabakentwöhnung eine entscheidende Rolle. 

Insbesondere nach einer krankenhauspflichtigen, akuten Verschlechterung der COPD ist die Anschluss-Rehabilitation von enormer Wichtigkeit und sollte (nach allen internationalen und nationalen Leitlinien) unbedingt durchgeführt werden!

Haupt-Ziele der Rehabilitation bei COPD sind:

  • Steigerung der Lebensqualität
  • Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Verbesserung von Kraft und Ausdauer der Bein- und Armmuskulatur
  • Verminderung der Atemnot
  • Verminderung von Angst und Depression infolge der Atemnot
  • Verminderung von Krankenhauseinweisungen

Für all diese Ziele sind die positiven Wirkungen einer Rehabilitation erwiesen!

In speziellen Schulungen und Vorträgen zur COPD werden medikamentöse Therapie, Einleitung von evtl. Sauerstofftherapie bzw. nächtlicher Beatmungshilfe über eine Maske, Umgang mit den verschiedenen Inhalationsgeräten sowie vorbeugende Maßnahmen besprochen.

Nicht zuletzt ist auch Erfahrung im Umgang mit COPD-Patienten ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Rehabilitation und dies finden Sie bei uns als einer der 3 größten deutschen Fachkliniken für Rehabilitation von Lungenkranken. Bei mehr als 1300 COPD-Patienten/Jahr sind wir insbesondere spezialisiert auf Patienten mit schwerer COPD, die in unserer Klinik mit einem Anteil von ca. 70% sehr häufig behandelt werden.

 

Den Flyer "COPD" der Deutschen Lungenstiftung e.V. ansehen. →